Juli: Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit
Der Sommer ist endlich da. Licht und Wärme im Überfluss. Die Tage nehmen kein Ende. Es ist wie Ausruhen nach einer anstrengenden Zeit.
Unter Gleichgesinnten. Mein Blick muss nicht lange suchen, nicht in die Ferne schweifen, er verfängt sich in der Nähe. Der da neben mir sitzt, Nachbar, Kollege, Freund, ich nehme ihn wahr. Und ich spüre, deutlicher als sonst, Beziehung ist wichtig, das was zwischen den Menschen geschieht; Besinnung ist das Gebot der Stunde und kleine Gesten bestimmen den Rhythmus der Zeit.

Jeder braucht Menschen in seiner Nähe, auf die er sich verlassen kann, die für ihn berechenbar sind. Es gehört deshalb zum Führungsverhalten eines guten Managers, für sein Umfeld verlässlich und zuverlässig zu sein.
Verlässlichkeit bedeutet, Kontinuität zu zeigen in seinen Einstellungen und seinem Verhalten; der Manager macht sich nachhaltig transparent und gibt anderen Orientierung und Sicherheit. Das erzeugt neue Kraft, gibt neue Energie.
In diesem Rahmen zeigt der Manager Zuverlässigkeit: Er macht Versprechen, trifft Absprachen und hält sie ein. Er sagt, was er tut, er wirkt glaubwürdig. Und er sagt auch, so früh wie möglich, wenn und warum er Versprochenes nicht einhalten kann. Das ist Wertschätzung für den Anderen, das ist ein bewusster positiver Umgang mit Beziehungen. Und nur auf dieser Basis entsteht Vertrauen.

Konzentrieren Sie sich auf den Nahbereich Ihres Wirkens und nehmen Sie als Führungskraft den Juli zum Anlass, gewissenhaft über Ihre Beziehungen zu anderen nachzudenken. Prüfen Sie selbstkritisch, wo Sie jemanden (Vorgesetzter, Kollege, Mitarbeiter) ungewollt im Stich gelassen haben; wo Sie über jemanden schlecht gesprochen haben; wo Sie allzu gedankenlos mit einer für Sie wichtigen Beziehung umgegangen sind. Holen Sie sich ehrliche Rückmeldungen über Ihre Verlässlichkeit und Zuverlässigkeit.