Januar: Konzentration, Wahrheit
Andauernde Kälte und erschwerte Nahrungssuche - in der Natur geht es jetzt ums Überleben. Darauf sind alle Kräfte konzentriert. Nur das Wesentliche zählt. Fehler werden nicht verziehen. Das ist die Wahrheit des Winters.
Manager kennen den Unterschied zwischen 'wichtig' und 'dringlich' und setzen danach ihre Prioritäten. Aber wann ist etwas 'wesentlich'? Hier kommt eine neue Qualität ins Spiel, die erst über eine längere Zeit oder erst bei strategischen Überlegungen Bedeutung erlangt. Das Wesentliche ist immer ein Stück der grundlegenden Wahrheit im Leben des Managers oder des Unternehmens. Es ist wichtig, den Kunden in London zufrieden zu stellen. Aber es ist wesentlich, dass mein Unternehmen sein Qualitätsimage behält! Denn das gehört zum Wesen unseres Geschäfts, es ist seine Grundlage.

Führungskräfte sollten auch im betrieblichen Alltag den Blick für das Wesentliche behalten, bezogen auf das Unternehmen, bezogen auf sich selbst und ihre Position und bezogen auf die tagtäglich zu lösenden Probleme. Konzentration auf das Wesentliche ist eine Bewusstseinshaltung, der Kompass im Alltag. Dazu gehört das uneingeschränkte Bekenntnis zur Wahrheit, d.h. zur ungeschönten Wahrnehmung der Situation, wie sie gerade ist; und ein verantwortungsvolles Handeln aus dieser Haltung heraus.

Nehmen Sie sich im Januar die Zeit für eine Bestandsaufnahme: Wo steht derzeit mein Unternehmen, inwieweit lebt es sein Selbstverständnis, welche dazu passenden langfristigen Ziele verfolgt es - und wie stehe ich dazu? Wo stehe ich selbst derzeit mit meinem Rollenverständnis als Führungskraft und wie passe ich in das betriebliche Gesamtgefüge? Inwieweit konzentriere ich mich immer auf die wesentlichen Aspekte meiner Arbeit?
Nutzen Sie den Jahresbeginn, um sich von liebgewonnenen Illusionen und Nebensächlichkeiten zu verabschieden. Lösen Sie sich von sinnlosen Auseinandersetzungen, die letztlich nur Energie kosten. Setzen Sie neue Prioritäten für Ihr Leben und Ihre Tätigkeit für das Unternehmen und begegnen Sie Ihren Mitarbeitern mit einer neu gewonnenen Glaubwürdigkeit.