Dezember: Vision, Zukunftsglaube
Kälte breitet sich aus. Der erste Schnee. Wie ein weißes Tuch überzieht er zunehmend schweigend die Landschaft. Stillstand, kaum Bewegung. Reduziertes Leben, der Winterschlaf hat begonnen. In langen Nächten regen sich Träume. Erinnerungen an vergangene Sommer, an Licht und Wärme. Erfahrung und stille Sehnsucht. Und in der Geborgenheit wächst der Glaube an die Wiederkehr des Frühlings.
Für viele Menschen ist der Dezember Weihnachtszeit, Zeit der geweihten Nacht. Sie spüren es: Trotz aller Not gibt es Hoffnung.
Denn sie erhielten ein Zeichen. So erscheint vielen von uns in der dunkelsten Jahreszeit erneut das Licht einer verheißungsvollen Zukunft.

Der Glaube an die Zukunft ist einer der stärksten Antriebe des Menschen, denn er offenbart unseren ureigenen Lebenswillen.
Wer diesen Glauben verliert, ist dabei, sich selbst aufzugeben, im privaten ebenso wie im beruflichen Bereich. Akzeptierte Führungskräfte haben in dieser Hinsicht eine Multiplikator-Funktion: Sie sind dann eher Leader als Manager. So wie sie die Zukunft verkünden, so folgen ihnen ihre Mitarbeiter, hochmotiviert mit Kraft und Zuversicht oder demotiviert mit Selbstzweifeln und Niedergeschlagenheit. Oft ist es die herausragende und überzeugende Vision des Leaders, die im Mitarbeiter wertvolle Ressourcen mobilisiert und eine anstrengende und entbehrungsreiche Zeit überstehen lässt.

Nehmen Sie den Dezember zum Anlass, herauszufinden, welche Beweggründe Sie (Was motiviert Sie letztlich, regelmäßig 10 Stunden und länger im Büro zu sein?) und Ihre Mitarbeiter leiten und wo eine unbefriedigende Situation von Ihnen eine motivierende Perspektive verlangt, mit der Sie Ihre Mitarbeiter für ihre Arbeit begeistern können. Es gibt viele Antreiber, einen "guten Job" machen zu wollen: Überleben wollen, Angst vor Veränderungen, Sehnsucht nach Anerkennung, sich selbst etwas beweisen wollen usw. Aber nur eine dahinter stehende Hoffnung auf eine bessere Zukunft, ein Zukunftsglaube, setzt nachhaltig positive Kräfte frei und beflügelt zur Leistung. Dazu können Vorgesetzte mit der Kraft ihrer eigenen Überzeugung entscheidend beitragen. Deshalb: Wenn Sie eine Vision für Ihren Bereich haben, zögern Sie nicht, Ihren Mitarbeitern begeistert davon zu erzählen.